4677
14.4k shares, 4677 points

Menschen auf der ganzen Welt sind zu beobachten , wie UK Richter Vanessa Baraitser hört Argumente und entscheidet , ob oder nicht Wikileaks – Gründer Julian Assange in die USA auszuliefern

Während die Obama-Regierung sich entschied, Assange nicht anzuklagen, weil sie sich des Präzedenzfalls bewusst war, den sie bei der Kriminalisierung des Journalismus darstellen könnte, beschuldigte ihn die Trump-Regierung mit 18 Strafanzeigen , die Assange möglicherweise 175 Jahre lang in einem der berüchtigtsten Gefängnisse der USA landen lassen .

Assanges Wikileaks hat zahlreiche Journalistenpreise gewonnen und musste nie eine einzige Veröffentlichung zurückziehen, obwohl mehr als 10 Millionen Dokumente veröffentlicht wurden, in denen unter anderem US-Kriegsverbrechen aufgedeckt wurden. Der frühere CIA-Direktor Leon Panetta gab kürzlich an, dass die anhaltende Verfolgung von Assange „eine Nachricht an andere senden soll, um nicht dasselbe zu tun“.

Während die Welt darüber debattiert, ob Assange ein Held oder ein Verräter ist , tritt Children’s Health Defense einen Schritt zurück, um einige der Dinge zu untersuchen, die seine Organisation für diejenigen enthüllt hat, die für Gesundheit und Umweltgerechtigkeit kämpfen.

1. Diplomatische Bemühungen der USA, den Widerstand gegen GVO auf Geheiß von Monsanto aufzuheben

Wikileaks veröffentlichte Hunderte von diplomatischen Kabeln, die Versuche der USA zeigten, die Opposition gegen gentechnisch veränderte Organismen oder GVO zu unterdrücken. Wie The Guardian berichtet , „zeigen die Kabel US-Diplomaten, die direkt für GM-Unternehmen wie Monsanto arbeiten.“

In einem Kabel von 2007 riet Craig Stapleton, damals US-Botschafter in Frankreich, den USA, sich auf einen Wirtschaftskrieg mit Ländern vorzubereiten, die nicht bereit sind, Monsantos gentechnisch veränderte Maissamen einzuführen. Er empfahl den USA, „eine Ziel-Vergeltungsliste zu kalibrieren, die EU-weit Schmerzen verursacht“.

Ein weiterer Versand, dieser aus dem Jahr 2009, zeigte, dass die USA einen GVO-Workshop in Mosambik finanzierten, der laut den Autoren dazu beitrug, die biotechnologiefreundliche Politik im Land voranzutreiben.

In einem anderen Kabel aus dem Jahr 2009 übermittelte ein in Deutschland stationierter US-Diplomat Informationen über bayerische politische Parteien an mehrere US-Bundesbehörden und den US-Verteidigungsminister und teilte ihnen mit, welche Parteien sich gegen Monsantos M810-Maissamen und Taktiken aussprachen, die die USA zur Lösung der Opposition auferlegen könnten .

Ein Kabel aus Hongkong zeigt einen Mitarbeiter des US-Außenministeriums, der öffentliche Mittel in Höhe von 92.000 US-Dollar für „Kits zur Medienerziehung“ beantragt, um eine wachsende Volksbewegung zu bekämpfen, die die Kennzeichnung von GVO-Lebensmitteln in Hongkong fordert. Das Kabel weist auf den Wunsch hin, „es den Befürwortern der obligatorischen Kennzeichnung viel schwerer zu machen, sich durchzusetzen“. Die Anita Katial des Außenministeriums, die das Kabel schrieb, erinnerte sich auch an eine Zeit, als ihr Büro das Versenden von DVDs für Biotech und Bio-Landwirtschaft an jede Highschool in Hongkong ermöglichte.

Laut Wenonah Hauter, Executive Director von Food & Water Watch, geht es bei der Kabelbude „wirklich darum, die Arme der Länder zu verdrehen und lokale demokratische Bewegungen zu untergraben, die möglicherweise gegen Biotech-Pflanzen sind, und ausländische Regierungen unter Druck zu setzen, auch die Aufsicht über zu verringern Biotech-Pflanzen. “

2. Multinationale Rohstoffhändler, die Giftmüll in Westafrika deponieren

Im Jahr 2006 hat Trafigura, der zweitgrößte Ölhändler der Welt, in der Nähe des Hafens von Abidjan an der Elfenbeinküste illegal mehr als 500 Tonnen hochgiftigen Ölabfalls entsorgt. Einige der Deponien befanden sich in der Nähe von landwirtschaftlichen Feldern oder Wasserversorgungen, und die UNO schätzt, dass mehr als 100.000 Menschen aufgrund des Vorfalls medizinische Behandlung suchten. Wikileaks nannte diesen Vorfall später „möglicherweise den schuldhaftesten Massenkontaminationsvorfall seit Bhopal“.

Der Anwalt von Trafigura gab eine vertrauliche Studie in Auftrag , in der die Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen des Dumpingvorfalls aufgeführt waren, nachdem Menschen in der Nähe des Hafens Krankenhäuser überflutet hatten.

Der Bericht erklärte, dass der Kontakt mit den abgeladenen Verbindungen zu Augenschäden, Lungenschäden, Hautverbrennungen, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, dauerhaften Hautgeschwüren, Koma und Tod führen kann. In dem Bericht heißt es auch, dass die chemischen Verbindungen „schwerwiegende und negative Auswirkungen“ auf die Umwelt haben würden.

Noch 2016 beschwerten sich die Bewohner über den Geruch des Abfalls, Kopfschmerzen, Atemprobleme und Hautprobleme.

Wikileaks veröffentlichte den geheimen Bericht im Jahr 2009, als die Öffentlichkeit zum ersten Mal die wahre Fahrlässigkeit des Unternehmens bemerkte.

3. Die Gates Foundation sieht Umweltaktivisten als Bedrohung

Im Jahr 2008 beauftragte die Bill & Melinda Gates Foundation eine Geheimdienstfirma namens Stratfor, einen „ Bedrohungsbewertungsbericht “ zu erstellen und aktuelle und zukünftige Bedrohungen für die Stiftung zu ermitteln.

In Stratfors Bericht wurden Umweltaktivisten, indigene Bauerngruppen und bäuerliche politische Parteien in Asien und Südamerika als „potenzielle Bedrohung“ für die Stiftung angesehen.

„Bedrohungen für die Stiftung stehen wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit der öffentlichen Verbindung zwischen der Stiftung und einem kontroversen Thema wie GVO, Tierversuchen, klinischen Studien und Reproduktionsrechten“, heißt es in dem Bericht.

In dem Bericht wird darauf hingewiesen, dass die Hauptbedrohung für das Landwirtschaftsprogramm der Stiftung von der Förderung von GVO ausgeht. In dem Bericht wird auf die Zunahme von GVO-Kampagnen in Entwicklungsländern hingewiesen, einschließlich einer „entschlossenen Opposition gegen GVO in Indien“. Es werden sogar bestimmte Aktivisten genannt, wie beispielsweise der in den USA ansässige Anti-GVO-Aktivist Jeffrey Smith .

Der Bericht erwähnt auch die Arbeit großer Organisationen wie Greenpeace und PETA sowie alternativer Medien wie des Center for Public Integrity, von Mother Jones, AlterNet und der LA Times, die gerade eine Reihe veröffentlicht hatten , in der die Grundlage des „Erntens] beschuldigt wurde. enorme finanzielle Gewinne aus Investitionen in Unternehmen, die zum menschlichen Leid in den Bereichen Gesundheit, Wohnen und Soziales beitragen. “

Wikileaks veröffentlichte die Bedrohungsanalyse im Rahmen der Veröffentlichung von mehr als 5 Millionen Stratfor-E-Mails im Jahr 2012.

4. Pharma-Informationen und Spionageoperationen

1996 führte Pfizer, eines der weltweit größten Pharmaunternehmen, in Nigeria klinische Studien für ein Antibiotikum namens Trovan durch. Die Ergebnisse waren verheerend, da nigerianische Beamte berichteten, dass mehr als 50 Kinder bei dem Experiment starben und Dutzende behindert wurden.

2006 kam ein nigerianisches Regierungsgremium zu dem Schluss, dass Pfizer gegen das Völkerrecht verstößt, und nannte das Experiment „einen illegalen Prozess gegen eine nicht registrierte Droge“. 2007 verklagten nigerianische Staats- und Bundesbehörden Pfizer wegen 7 Milliarden US-Dollar, weil das Unternehmen keine ordnungsgemäße Zustimmung der Eltern der Kinder hatte.

A 2009 US diplomatische Kabel von Wikileaks veröffentlicht ergaben , dass während des Fall beim Bundesgericht war, Pfizer hatte angeheuert ein privates Intelligence – Unternehmen zu erhalten Erpressung auf Nigerian Attorney General Michael Aondoakaa.

Laut Kabel gaben „Pfizers Ermittler diese Informationen an lokale Medien weiter“, die Artikel über die „angebliche“ Korruption des Generalstaatsanwalts veröffentlichten. „Aondoakaas Kumpels drängten ihn, den Anzug fallen zu lassen, aus Angst vor weiteren negativen Artikeln“, heißt es darin.

Einige Monate nach den negativen Artikeln unterzeichnete das nigerianische Justizministerium einen Vergleich mit Pfizer.

5. Die USA sind ein Klimamobber

Kabel offenbart durch Wikileaks im Jahr 2010 derzeit die US mit , was The Guardian „genannt Spionage, Drohungen und Versprechungen der Hilfe “ für das 2009 internationale Unterstützung von Kopenhagen zu bekommen – ein industriefreundliche internationalen Klimaabkomme mit Nicht-bindenden Vereinbarungen Emissionen zu senken. (Die Klimaaktivistin Naomi Klein beschrieb das Abkommen damals als „nichts weiter als einen schmutzigen Pakt zwischen den größten Emittenten der Welt“.)

Das Außenministerium sandte ein geheimes Kabel an ausländische Botschaften, die nach menschlicher Intelligenz oder „Schmutz“ für UN-Diplomaten in Bezug auf Klimapolitik suchten. Und wie von Democracy Now! Die Kabel zeigten auch, dass die USA die Mittel für Bolivien und Ecuador kürzten, nachdem beide Regierungen das Abkommen abgelehnt hatten.

Bill McKibben, Gründer der Klimaorganisation 350.org, sagte, die Kabel enthüllten, dass „die USA sowohl Mobbing- als auch Kaufländer waren, um ihre geringe Position zum Klima zu unterstützen“.

6. Internationale Organisationen, die sich mit Big Pharma beraten

Im Jahr 2009 enthüllte Wikileaks Dokumente, die der Internationale Verband der pharmazeutischen Hersteller und Verbände (IFPMA) seinen Mitgliedern einen Bericht der Expertenarbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung vorlegte.

Zu den IFPMA- Mitgliedern gehören Pharmakonzerne wie Bayer, Johnson & Johnson, Merck, Novartis, Pfizer und Sanofi. Die Organisation vertritt diese Unternehmen im Umgang mit den Vereinten Nationen. Was den Wikileaks-Dokumenten-Dump so bedeutend macht, ist, dass die Arbeitsgruppe der IFPMA Monate vor ihrer geplanten Veröffentlichung Zugang zu diesen Dokumenten gewährt hat, was darauf hindeutet, dass die Gesundheitsexpertengruppe der Vereinten Nationen gegenüber der Pharmaindustrie rechenschaftspflichtiger war als gegenüber ihren eigenen Mitgliedstaaten.

„Die Zusammenstellung von Dokumenten zeigt den Einfluss von ‚Big Pharma‘ auf die politischen Entscheidungen der WHO“, kommentierte Wikileaks bei der Veröffentlichung der Dateien.

Quelle :https://childrenshealthdefense.org/news/wikileaks-revelations-expose-corporate-abuse-expense/?fbclid=IwAR0Ml9jr_n5Ri59wWVNdS0CJqWLRFingU5jZ7ktqcMYsj0PY8pzOOHG7hrk


Like it? Share with your friends!

4677
14.4k shares, 4677 points

What's Your Reaction?

hate hate
4434
hate
confused confused
2463
confused
fail fail
985
fail
fun fun
492
fun
geeky geeky
4926
geeky
love love
3448
love
lol lol
3941
lol
omg omg
2463
omg
win win
985
win

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format