4608
7.5k shares, 4608 points

Im Zeitalter des Materialismus sollen die Menschen eher nach außen und auf die Grenze orientiert sein, die die Menschheit von den niederen Ordnungen – Tieren und Pflanzen – trennt, als auf eine innere Ausrichtung auf die Quelle. Und in dieser großen Tiefe des Materialismus findet sich das letzte Stadium des großen Kreislaufs, in dem die Welt die „Enden der Trennung“ erreicht, in der Zeit der Trennung vom heiligen Impuls.

Unbewusste und blinde Materialisten glauben, dass sie keinen Verlust erleiden, weil der Fortschritt der Menschheit viel mehr gegeben hat als je zuvor, und dass der materielle Fortschritt ihre Rettung sein wird. An dieser Stelle symbolisiert es, dass die Menschheit die Grenze der Entfernung (extrem) von ihrer wesentlichen Natur – von ihrem Zentrum – und damit von ihrem heiligen Haus erreicht hat.

Und der moderne Mensch – insbesondere ein Produkt der westlichen Moderne – hat sich so weit von seinem Wesen entfernt, dass er aufgehört hat, darüber nachzudenken, seine Existenz in Frage zu stellen und sogar Pseudowahrheiten für seine materielle Realität zu fabrizieren und zu erfinden.

Viele sehen diese Zeiten des tiefen Materialismus als die „elfte Stunde“ für die Menschheit; als entscheidender Moment vor einer dramatischen Wendung in seiner Flugbahn. Andere, wie ich, bezeichneten diese Zeit als die „dunkle Nacht der Seele“ der Menschheit.

Wir sind jetzt in ein Krisenfenster eingetreten, eine Übergangsphase – diese heroische Reise in die Unterwelt – wo wir gezwungen sein werden, eine schamanische Initiationserfahrung zu leben, vielleicht eine Nahtoderfahrung, bevor wir als heranwachsende Spezies mit einer neuen, reiferer Verstand.

Bis wir dieses Stadium erreichen, müssen wir uns jedoch mit dem Tod des alten Verstandes auseinandersetzen, während die alten Systeme an der Macht festhalten und globale Infrastrukturen versuchen, während des Übergangs die Kontrolle über die Welt zu behalten … der „dunkle Übergang“, der wir sind gerade einsteigen.

Es ist Teil unseres kollektiven Übergangsritus: Es wird uns erschüttern, einen Großteil des Lebens unseres Planeten neu ordnen und umlenken; und hoffentlich katalysiert und bereitet uns auf die psychophysische Transformation vor.

Die erforderliche Neuorientierung – sowohl geistig als auch körperlich – mag alles andere als linear sein … weil wir mit dem Mantel des alten Weltsystems kämpfen, das sich an den Modus Operandi klammert und sich weigert, es kampflos loszulassen.

Trotz unserer glorreichen, glänzenden, polierten Errungenschaften, die die Welt stolz zur Schau stellt, sind unsere derzeitigen Systeme (sozial, kulturell, politisch und wirtschaftlich) extrem anachronistisch, hinterlistig täuschend, undurchsichtig und renovierungsbedürftig.

Um jedoch das Gestrüpp zu entfernen, müssen wir möglicherweise eine metaphorische und buchstäbliche dunkle Nacht der Seele erleben. Die nächsten 20 Jahre können nicht die gleichen sein wie die letzten 20 Jahre. Der Wandel kommt schnell, auch wenn wir uns seines Tempos nicht bewusst sind.

Als ich diese Worte schrieb, war mir das Tempo nicht bewusst; viele von uns sind sich dessen nicht bewusst, obwohl das Tempo dramatisch zugenommen hat. Bei jeder zyklischen Erneuerung werden wir mit „Endzeit“-Prophezeiungen konfrontiert, die auch Bilder und Vorstellungen von der Weltuntergang evozieren. Eine solche Apokalypse ist jedoch kein Schicksal, sondern eine Offenbarung – eine Enthüllung.

Es bedeutet die Auflösung eines Erzählzyklus und das Auftauchen neuer mythologischer Stimmen, die den Abschied von einer sterbenden Zeit ankündigen. An diesem Punkt, nach der Apokalypse / Offenlegung, öffnet sich ein großer Raum, in dem die Realität selbst neu verbunden und neu gedacht werden muss.

Eine neue Welterschaffungsoperation wird geboren. Bei den Archetypen findet eine Wachablösung statt: Soziale Statusfiguren: Anführer, Politiker und Bankiers werden durch einen Metaphysiker, Mystiker und Propheten ersetzt.

Es wird gesagt, dass die Nähe des Endes der Epoche ein Gefühl des Andersseins in der Welt mit sich bringt. In solchen Schwellenmomenten verdünnt sich der Schleier und ermöglicht Energie aus verschiedenen Quellen, physisch und metaphysisch, einzudringen und sich zu verbinden.

Dimensionen beginnen zu überschreiten und einzugreifen; die Grenzen beginnen zu verschwimmen. Dann bricht die Illusion einer gewöhnlichen, harmonischen Realität schnell zusammen; dieselbe Illusion, die viele Menschen vor intrapsychologischen Eingriffen schützte.

Laut dem Philosophen Rene Guenon führt das Extrem materialistischer Überzeugungen und Praktiken zur „Verfestigung der Welt“, und diese Konsolidierung öffnet „Risse“, durch die infrapsychische Kräfte dringen. Mit anderen Worten, die Menschheit wird von den Phantomen ihrer eigenen Psyche angegriffen.

Die Realität unbekannter psychischer Kräfte und ihrer Einflüsse jenseits unserer Welt war schon immer Teil des menschlichen Wissens – nur jetzt tritt sie aus der okkulten Hülle hervor und wird deutlicher. Die Desintegration der physischen Welt, ihre Fragmentierung, ihr Chaos und ihre Unordnung, katalysiert die psychischen Manifestationen, die die Desintegrationsphase des gegenwärtigen Zyklus darstellen.

Die Lösung des gegenwärtigen Kreislaufs des Materialismus erfordert nur eine Neuschöpfung der Welt. Die Verhärtung und extreme Korruption unserer physischen Welt muss auch zu einem gewissen Grad an mentalem Bruch führen, wenn sich eine neue psychophysische Umgebung entwickeln soll. Das heißt, wenn es in der stark konditionierten kollektiven Psychosphäre der Menschheit keine Risse gibt, wie kann Licht sie erreichen?

Jede menschliche Seele ist von einem Sinn, einem Gewahrsein dessen, was transzendent ist, durchdrungen – dem Faden oder Funken der Quelle – dem Alpha und Omega aller Existenz. Die Unkenntnis davon existiert nur auf dieser physischen, irdischen Ebene und wird von den degradierten Kräften des tiefen Materialismus verdunkelt.

Der innere Sinn, der dies erkennt, wird oft als Herz bezeichnet und ist der höchste menschliche Sinn, obwohl die meisten Menschen schlafen oder einnicken. Es ist ein unbestechliches, unantastbares Element im Menschen – das „supramentale Organ des Wissens“ – das jenseits des Verstandes oder Intellekts liegt.

Das Gefühl der Transzendenz bedeutet ein inneres Bedürfnis, eine Sehnsucht oder eine Anziehung, über die Grenzen dieser Realitätsebene hinauszugehen. Diese Bedürfnisse sind Zeichen der Zeit – des Augenblicks der elften Stunde. Der Kontakt mit der Energie der Quelle ist für diejenigen möglich, die sich dessen bewusst sind. In der elften Stunde, vom Verfall bis zum Neuanfang, verstehen wir auch den Satz „Die Letzten werden die Ersten sein“.


Like it? Share with your friends!

4608
7.5k shares, 4608 points

What's Your Reaction?

hate hate
1970
hate
confused confused
4926
confused
fail fail
3448
fail
fun fun
2956
fun
geeky geeky
2463
geeky
love love
985
love
lol lol
1478
lol
omg omg
4926
omg
win win
3448
win

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format