4739
Spread the love

In der polnischen Stadt Bochnia haben Archäologen die verkohlten Überreste zweier Frauen ausgegraben. Die Entdeckung wurde bei Restaurierungsarbeiten auf dem lokalen Markt gemacht.

Sie sollen vor etwa 300 Jahren gelebt haben. Laut Wissenschaftlern ist bekannt, dass 1679 drei Frauen an dieser Stelle verbrannt wurden. Bisher wurden zwei Skelette gefunden, aber Experten haben keinen Zweifel, dass sie laut Express bald ein drittes finden werden  .

Forscher gehen davon aus, dass den Opfern Hexerei und Kindermord vorgeworfen wurden. Danach wurden sie wahrscheinlich auf dem Stadtmarkt verbrannt. Eine solche Bestrafung war im Mittelalter, vom 5. bis zum 15. Jahrhundert, üblich. Historiker glauben, dass die öffentlichen Verbrennungen angeblich gezeigt haben, dass „Hexen“ in die Hölle gehen.

Archäologen werden die Überreste weiter untersuchen, haben aber bereits erklärt, dass die Frauen direkt am Hinrichtungsort begraben wurden. Laut Experten war es damals üblich: Menschen, die wegen eines solchen Verbrechens verurteilt wurden, durften nicht in der Nähe der Kirche bestattet werden.

Nach historischen Quellen wurden in Bochnia mindestens 13 der Hexerei beschuldigte Frauen hingerichtet. Vor der Urteilsvollstreckung wurden sie im benachbarten Rathaus festgehalten und vermutlich gefoltert, um ein Geständnis ihrer Taten zu erwirken. Darüber hinaus enthalten die Archive die Namen und Verbrechen der „Hexen“.


Like it? Share with your friends!

4739

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »