4698
16.4k shares, 4698 points

Der FBI-Agent, der belastende Nachrichten aufgedeckt hatte, die dazu führten, dass die E-Mail-Untersuchung von Hillary Clinton Tage vor den Wahlen 2016 wieder aufgenommen wurde, wies ihn an, seine Ergebnisse zu löschen.

John Robertson befürchtete, er würde zum „Sündenbock“ gemacht, als er die Bomben-E-Mails weniger als zwei Monate nach der Wahl 2016 fand, inmitten des anhaltenden Skandals, dass Anthony Weiner , dessen Frau Huma Abedin Clintons bester Berater war, einem Minderjährigen sexuelle Bilder schickte.

Robertson sah entsetzt zu, wie das FBI seine Beweise einen Monat lang ignorierte, bis er gezwungen war, direkt mit der US-Staatsanwaltschaft zu sprechen, die den Fall überwachte.

Die Chefs des FBI befahlen ihm, seinen Bürocomputer zu löschen, was bedeutete, die Aufzeichnungen seiner Ermittlungen zu löschen, heißt es in einem neuen Buch.

Dailymail.co.uk berichtet: Wie Robertson es ausdrückte: „Verstehe bis heute nicht, was zum Teufel schief gelaufen ist“, berichtete die  Washington Post  . 

Die Behauptungen fügen der Untersuchung von Clintons E-Mails eine weitere Intrigenebene hinzu, die zu einer der umstrittensten Episoden der Wahlen 2016 geworden ist.

Sie erscheinen im  Oktober Überraschung: Wie das FBI versuchte, sich selbst zu retten und eine Wahl zum Absturz zu bringen, die am 22. September von PublicAffairs veröffentlicht wird. 

Das Buch des Korrespondenten des Justizministeriums der Washington Post, Devlin Barrett, soll einen „umfassenden, aufschlussreichen und dramatischen Einblick in die Rolle des Büros bei den Präsidentschaftswahlen 2016“ geben.

Im Mittelpunkt des Kontos steht die Untersuchung von Clintons Nutzung eines privaten E-Mail-Servers als Außenministerin, die ihre Kampagne verfolgte und zu einer Untersuchung durch den Generalinspektor der Abteilung führte.

Die Untersuchung wurde dem FBI übergeben und der frühere Direktor James Comey schloss sie am 5. Juli 2016 ohne strafrechtliche Anklage und tadelte Clinton und ihre Mitarbeiter, weil sie „extrem nachlässig“ waren.

Aber er hat es am 28. Oktober wiedereröffnet, mehr als einen Monat nachdem DailyMail.com Weiners Sex mit einem Highschool-Mädchen enthüllt hatte.

Das FBI beschlagnahmte Weiners Computer und der Agent, der damit beauftragt war, ihn zu durchsuchen, war Robertson – der noch mehr Clinton-E-Mails fand.

Comey schloss die Untersuchung am 6. November zum zweiten Mal ab, aber bis dahin, so argumentieren die Demokraten, hatte das FBI Donald Trump die Wahl übergeben.

Die Oktoberüberraschung zeigt, dass Robertsons Frustration und Angst im September zu schwinden begannen, nachdem er rund 600.000 E-Mails von Abedin gefunden hatte, darunter viele von oder nach Clinton.

Sie befanden sich auf Weiners Laptop, den er in seinem Büro in der C-20-Abteilung des FBI in New York untersuchte, die mit der Untersuchung von Sexualverbrechen gegen Kinder beauftragt ist.

Aber er konnte die Nachrichten nicht untersuchen, selbst um festzustellen, wie viele Clintons waren, weil die Vorladung, mit der Weiners Laptop beschlagnahmt wurde, zu eng war und es nicht erlaubte.

Ende September informierte Robertson seine Chefs über seine Entdeckung, aber danach hörte er nichts mehr.

Später sagte er zu internen Ermittlern: „Die Grillen, die ich hörte, machten mich wirklich unwohl, weil etwas herunterkommen würde.

„Warum ist niemand hier? Als ob ich der Vorgesetzte eines (Spionageabwehr-) Teams wäre… und ich höre davon, mache ich mit dem Hauptquartier weiter und sage: „Hey, ein Agent, der hier Kinderpornografie arbeitet, hat möglicherweise (Hillary Clinton) E-Mails. Holen Sie sich Ihr A ** am Telefon, rufen Sie (den Sachbearbeiter) an und erhalten Sie eine Kopie dieses Laufwerks “, denn so sollte es sein.

„Und dass mich in dieser Nacht niemand erreicht hat, wie in dieser Nacht, ich verstehe bis heute nicht, was zum Teufel schief gelaufen ist.“

Robertson hoffte, dass die Staatsanwälte im Fall Weiner – Amanda Kramer und Stephanie Lake im Büro des US-Anwalts für den Südbezirk von New York – ihm helfen könnten.

Er hoffte, ihre Chefs könnten „einige dieser faulen FBI-Leute in den Hintern treten und sie in Bewegung bringen“, heißt es in dem Buch.

Am 19. Oktober besuchte er Kramer und sagte ihr, er sei „ein bisschen verängstigt“.

Robertson befürchtete, dass Comeys Aussage gegenüber dem Kongress im Juli und September, dass das FBI nur 30.000 E-Mails habe, nicht mehr aktuell sei.

Robertson sagte: „Es ist mir egal, wer diese Wahl gewinnt, aber das wird uns wirklich, wirklich schrecklich aussehen lassen.“

Die Oktoberüberraschung sagt: „Er hatte seinen Vorgesetzten vor Wochen von den Clinton-E-Mails erzählt. Nichts war passiert.

Das einzige, was passiert war, war, dass sein Chef Robertson angewiesen hatte, seinen Computerarbeitsplatz zu löschen.

Das sollte angeblich sicherstellen, dass kein klassifiziertes Material darauf war. Es bedeutete aber auch, dass es keine Aufzeichnungen darüber gab, was Robertson mit den Laptop-Informationen getan oder nicht getan hatte. Er hatte das Gefühl, ein Sündenbock zu werden, und er flippte aus. Er hatte bereits mit einem Anwalt gesprochen.

Kramer riet Robertson, Whistleblower zu werden, aber er rieb sich an der Idee.

Am nächsten Tag beschloss Robertson, einen „Brief an sich selbst“ zu schreiben, den er sich per E-Mail schickte, da er wusste, dass die E-Mail gefunden werden würde, wenn eine zukünftige Untersuchung durchgeführt würde.

Er schrieb: „Ich habe sehr tiefe Bedenken hinsichtlich der institutionellen Reaktion des FBI auf die Untersuchung des Kongresses in Bezug auf die E-Mail-Angelegenheit von Hillary Clinton.

Ich bin jedoch kein institutioneller Vertreter des FBI. Ich habe nicht die Befugnis (oder Kompetenz, nehme ich an), Bestimmungen dieser Art zu treffen.

„Einfach ausgedrückt: Ich glaube nicht, dass der Umgang mit dem Material, das ich vom FBI habe, ethisch oder moralisch richtig ist.“

Robertson sagte, dass es, wie sein Anwalt geraten hatte, nur um „CYA“ gehe, womit er „Ihr a ** abdecken“ meinte.

Am selben Tag sprach Kramer die Angelegenheit mit ihrem Chef an, an dem Preet Bharara beteiligt war, der damals der US-Anwalt für ihren Distrikt war.

Er sprach mit der stellvertretenden Generalstaatsanwältin Sally Yates und am 27. Oktober wurde für Comey ein Treffen hochrangiger FBI-Beamter organisiert.

Die Oktoberüberraschung sagt nicht aus, ob Bhararas Aktionen zu dem Treffen geführt haben oder ob das FBI die Kommentare von Robertson schließlich zur Kenntnis genommen hat.

Während des Treffens bat Comey seinen damaligen Stellvertreter Andrew McCabe, sich wegen des Skandals um Spenden an seine Frau zu entschuldigen, die sie während ihres gescheiterten Amtsantritts erhalten hatte.

Comey sagte zu McCabe: „Ich brauche dich bei diesem Anruf nicht“ und er legte „widerwillig“ auf.

Comey und seine Mitarbeiter waren sich einig, dass sie einen Durchsuchungsbefehl brauchten, um die E-Mails auf Weiners Laptop zu lesen, die das FBI erhalten hatte.

Am 28. Oktober – 11 Tage vor der Wahl – erzählte Comey dem Kongress, was er getan hatte, und löste am Ende eines hart umkämpften Präsidentschaftskampfes einen Feuersturm aus.

Am 6. November – zwei Tage vor der Wahl – schloss Comey den Fall erneut ab, nachdem alle E-Mails durchgesehen und festgestellt worden waren, dass keine neu oder relevant waren.

Robertson schreibt, er sei „hocherfreut“ zu hören, dass etwas getan wurde, aber als die Oktoberüberraschung deutlich macht, wurde eine Büchse der Pandora geöffnet.

Comey wurde im Mai 2017 von Trump entlassen und behauptet in seinen Memoiren, er habe sich geweigert, dem Präsidenten seine Loyalität zu versprechen.

Er gab später zu, dass seine Sprache, wenn er sich auf Clinton bezog, ein „Fehler“ war.

Ein äußerst kritischer Bericht des FBI-Generalinspektors ergab, dass Comey bei der Behandlung des Clinton-E-Mail-Falls ein „gefährliches Beispiel für die über 35.000 derzeitigen FBI-Mitarbeiter“ gegeben hat.

Der Bericht kritisierte Comey dafür, dass er seine privaten Memos seiner Begegnungen mit Trump an die New York Times weitergegeben hatte, und sagte, seine Kollegen beim FBI seien davon „schockiert“.

Trump ist wiederholt in Comey gerissen und hat behauptet, es sei „illegal“, Verschlusssachen in einem von vielen Tweets zu veröffentlichen, die ihn angreifen.

Der Sonderberater Robert Mueller untersuchte, ob Trump mit seiner Entlassung von Comey die Justiz behinderte, und kam zu dem Schluss, dass er den Präsidenten nicht entlasten konnte, obwohl er keine Strafanzeigen empfahl.

Quelle :https://newspunch.com/agent-who-uncovered-weiner-laptop-with-hillarys-emails-says-fbi-told-him-to-erase-everything/


Like it? Share with your friends!

4698
16.4k shares, 4698 points

What's Your Reaction?

hate hate
3448
hate
confused confused
1478
confused
fail fail
4926
fail
fun fun
4434
fun
geeky geeky
3941
geeky
love love
2463
love
lol lol
2956
lol
omg omg
1478
omg
win win
4926
win

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »
error: Content is protected !!
Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format