4676
14.3k shares, 4676 points

In alten Schriften und Überlieferungen findet man Beweise für eine Zeit, in der der Mond nicht existierte. Democretus und Anaxagoras erwähnen, dass es eine Zeit gab, in der kein Mond am Nachthimmel zu sehen war. In der Beschreibung der Geschichte der griechischen Region Arkadien schreibt Aristoteles, dass die Pelasger seit sehr alten Zeiten in dieser Gegend lebten; zu einer Zeit, als der Mond noch nicht existierte.

verbotene geschichte es gab eine zeit, als der mond nicht am himmel existierte

Apollonios von Rhodos erwähnt etwas Ähnliches; er spricht von einer Zeit, in der noch nicht alle Himmelskörper am Himmel existierten; vor der Zeit der Generation von Deucalion und Pyrra (vor der Katastrophe); als der Mond nicht existierte und die einzigen Menschen, die existierten, waren die Pelasger, die auf den Bergen von Arkadien (Region in Griechenland) lebten. Diese Bewohner Arkadiens waren auch als Proselenes bekannt (was auf Griechisch „diejenigen vor dem Mond“ bedeutet).

In Plutarchs Werk „Morals“ finden wir folgendes: „Es gab Arcadians of Evanders Gefolgschaft, das sogenannte Pre-Mond-Volk.“

Ähnlich schrieb Ovid: „Die Arkadier sollen ihr Land vor der Geburt des Zeus besessen haben, und das Volk ist älter als der Mond.“

Stephanus von Byzanz schrieb: „Arkadier und Weibchen, beide existieren vor dem Mond“. Hippolyt bezieht sich auf eine Legende, dass „Arkadien Pelasgus hervorbrachte, von größerer Antike als der Mond“.

Lukianos sagt in seiner Astrologie, dass „die Arkadier in ihrer Torheit behaupten, dass sie älter sind als der Mond“.

Beweise wurden auch in anderen Teilen der Welt gefunden. In Bolivien belegen Symbole an der Mauer des Hofes von Kalasasaya (erbaut 13.000 v. Darüber hinaus liefert das Kalendertor an derselben Stelle Beweise dafür, dass sich einst ein kleinerer Satellit um die Erde drehte.

Die mündlichen Überlieferungen kolumbianischer Indianer des Bogota-Hochlandes in den östlichen Corldilleras Kolumbiens beziehen sich auf eine Zeit vor dem Mond.

„In den frühesten Zeiten, als der Mond noch nicht am Himmel stand“, sagen die Stammesangehörigen von Chibchas (1).

Afrika liefert auch seine eigenen Beweise. Der Zulu-Legende zufolge wurde der Mond vor Hunderten von Generationen von zwei Brüdern außerirdischer Form, Wowane und Mpanku, gebracht.

Was bedeutet das alles?

Die uralte Erinnerung an eine von Menschen bewohnte Erde ohne Mond wurde von Generation zu Generation weitergegeben und bildet die Traditionen zahlreicher Zivilisationen. Wie ist der Mond dorthin gekommen?

Referenz: 1. A. von Humboldt, Vues des Cordilléres (1816), engl.: Researches Concerning the Institutions and Monuments of the Ancient Inhabitants of America, (1814), vol. ich, s. 87; vgl. H. Fischer, In Mondener Welt (1930), S. 145

Quelle: HistoryDisclosure.com

Die Erde Ohne Mond

Die Zeit, in der die Erde mondlos war, ist wahrscheinlich die entfernteste Erinnerung der Menschheit. Demokrit und Anaxagoras lehrten, dass es eine Zeit gab, in der die Erde ohne Mond war.(1) Aristoteles schrieb, dass Arkadien in Griechenland, bevor es von den Hellenen bewohnt wurde, eine Bevölkerung von Pelasgern hatte und dass diese Ureinwohner das Land bereits besetzten, bevor ein Mond am Himmel über der Erde stand; deshalb wurden sie Proselenes genannt.(2)

Apollonius von Rhodos erwähnte die Zeit, „als noch nicht alle Kugeln in den Himmeln waren, bevor die Rassen der Danai und Deukalion entstanden und nur die Arkadier lebten, von denen gesagt wird, dass sie auf Bergen wohnten und sich von Eicheln ernährten da war ein Mond.“ (3)

Plutarch schrieb in The Roman Questions: „Es gab Arcadians of Evanders Gefolgschaft, das sogenannte prä-lunarische Volk.“ (4) Ähnlich schrieb Ovid: „Die Arkadier sollen ihr Land vor der Geburt von Jove besessen haben, und das Volk ist älter als der Mond.“ (5) Hippolyt bezieht sich auf eine Legende, dass „Arkadien Pelasgus hervorbrachte, von größerer Antike als der Mond“. (6) Lucian sagt in seiner Astrologie , dass „die Arkadier in ihrer Torheit behaupten, dass sie älter sind als der Mond“. (7)

Censorinus spielt auch auf die Zeit in der Vergangenheit an, als es keinen Mond am Himmel gab.(8)

Einige Anspielungen auf die Zeit vor dem Mond finden sich auch in der Heiligen Schrift. In Hiob 25,5 wird die Größe des Herrn gelobt, der „Frieden schafft in den Höhen“ und die Zeit wird erwähnt, „bevor [es] ein Mond war und er nicht schien“. Auch in Psalm 72,5 heißt es: „Du wurdest gefürchtet seit [der Zeit] der Sonne und vor [der Zeit] des Mondes, eine Generation von Generationen.“ Eine „Generationengeneration“ bedeutet eine sehr lange Zeit. Natürlich nützt es nichts, diesem Psalm den Mythos des ersten Kapitels der Genesis entgegenzusetzen, eine Erzählung aus exotischen und späteren Quellen.

Die Erinnerung an eine Welt ohne Mond lebt bei den Indianern in mündlicher Überlieferung. Die Indianer des Bogota-Hochlandes in den östlichen Kordilleren Kolumbiens erzählen einige ihrer Stammeserinnerungen an die Zeit vor dem Mond. „In den frühesten Zeiten, als der Mond noch nicht am Himmel stand“, sagen die Stammesangehörigen von Chibchas.(9)

Derzeit gibt es drei Theorien über die Entstehung des Mondes:

1) Der Mond entstand zur gleichen Zeit wie die Erde, er wurde im Wesentlichen aus dem gleichen Material gebildet, aggregierte und verfestigte sich.

2) Der Mond entstand nicht in der Nähe der Erde, sondern in einem anderen Teil des Sonnensystems und wurde später von der Erde eingefangen.

3) Der Mond war ursprünglich ein Teil der Erdkruste und wurde herausgerissen und hinterließ das Bett des Pazifiks.

Alle drei Theorien behaupten, dass sich der Mond seit Milliarden von Jahren auf einer Umlaufbahn um die Erde befindet. Die Mythologie kann jede dieser Ansichten unterstützen (Genesis I für die erste Ansicht; die Geburt der Aphrodite aus dem Meer für die dritte Ansicht; Aphrodites Ursprung in der Zerstörung des Uranus und auch die Gewalt der Sünde – der babylonische Mond – scheint um die zweite Ansicht zu unterstützen).

Da die Menschheit auf beiden Seiten des Atlantiks die Erinnerung an eine Zeit bewahrt hat, in der die Erde ohne Mond war, ist die erste Hypothese, dass der Mond gleichzeitig mit der Erde und in ihrer Nähe entstand, auszuschließen und die anderen beiden zu belassen Hypothesen miteinander konkurrieren.

Wir haben gesehen, dass die Überlieferungen verschiedener Völker ein bekräftigendes Zeugnis dafür liefern, dass in einer sehr frühen Zeit, aber noch in der Erinnerung der Menschheit, kein Mond die Erde begleitete.(10) Da die Erde bereits von Menschen bevölkert war, ist es unwahrscheinlich, dass der Mond daraus hervorgegangen ist: Es muss eine feste Lithosphäre gegeben haben, keine flüssige Erde. Obwohl ich nicht behaupte, den Ursprung des Mondes zu kennen, halte ich es für wahrscheinlicher, dass der Mond von der Erde eingefangen wurde. Ein solches Ereignis wäre als Katastrophe eingetreten.(11) Wenn die Mondentstehung abseits der Erde stattfand,(12) seine Zusammensetzung kann ganz unterschiedlich sein.

Es gibt keine Hinweise darauf, ob der Mond ein Planet, ein Satellit eines anderen Planeten oder ein Komet war, als er von der Erde eingefangen wurde. Welche Atmosphäre es auch gehabt haben mag(13) wurde von der Erde, von anderen berührenden Körpern weggezogen oder auf andere Weise zerstreut.

Seit der Mond begann, die Erde zu begleiten, unterlag er dem Einfluss von Kontakten mit Kometen und Planeten, die in späteren Zeitaltern in der Nähe der Erde vorbeizogen. Da die Masse des Mondes geringer ist als die der Erde, muss der Mond größere Störungen bei kosmischen Kontakten erlitten haben. Während dieser Kontakte wurde der Mond nicht mitgerissen: Dies liegt daran, dass kein mächtigerer Körper als die Erde dem Mond genügend nahe kam, um ihn endgültig von der Erde zu entfernen; aber bei den Kontakten, die stattfanden, wurde der Mond wiederholt von einer Umlaufbahn in eine andere gebracht.

Die Variationen der Mondposition können in den Variationen der Monatslänge abgelesen werden. Die Länge des Monats änderte sich bei nachfolgenden Katastrophenereignissen immer wieder – und dafür gibt es zahlreiche Belege. Bei diesen späteren Ereignissen spielte der Mond eine passive Rolle, und Zeus in der Ilias riet ihm (Aphrodite), sich aus der Schlacht herauszuhalten, in der Athene und Ares (Venus und Mars) die Hauptkämpfer waren.

Verweise:

  1. Hippolyt, Refutatio Omnium Haeresium V. ii.
  2. Aristoteles, fr. 591 (Hrsg. V. Rose [Teubner:Tübingen, 1886]). Vgl. Paulys Realencyclopaedie der klassischen Altertumswissenschaft,Artikel „Mond“ ; H. Roscher, Lexikon d. griech. und römisch. Mythologie, Artikel „Proselenes“.
  3. Argonautica IV.264.
  4. Plutarch, Moralia, übers. von FC Babbit, Sek. 76.
  5. Fasti, übers. von Sir J. Frazer, II. 290.
  6. Widerlegung Omnium Haeresium V. ii.
  7. Lucian, Astrologie, übers. von AM Harmon (1936), p. 367, Abs.-Nr. 26.
  8. Liber de die natali 19; auch Scholium auf den Wolken des Aristophanes, Zeile 398.
  9. A. von Humboldt, Vues des Cordillères (1816). ich, s. 87; vgl. H. Fischer, In mondener Welt (1930), S. 129. 145.
  10. [Neben den oben zitierten Quellen vgl. Die Nihongi Chronicles of Japan (I.ii, in Transactions and Proceedings of the Japanese Society, Bd. I [1896]), die berichten, wie „Himmel und Erde . . . den Mondgott hervorgebracht.“ Das Kalevala der Finnen erinnert an eine Zeit, „als der Mond in eine Umlaufbahn gebracht wurde“. (Rune III.35)]
  11. [Vgl. die Auswirkungen eines solchen Ereignisses auf die Erdrotation berechnet von H. Gerstenkorn in Zeitschrift für Astrophysik, 36 (1955), p. 245; vgl. idem, in Mantles of the Earth and the Terrestrial Planets, SK Runcorn ed., (New York, 1967); auch idem in Ikarus 9 (1968), S. 394.]
  12. [Vgl. H. Alfven und G. Arrhenius, „Two Alternatives for the History of the Moon“, Science 165 (1969), 11ff.; SF Singer und LW Banderman, „Wo wurde der Mond gebildet?“ Wissenschaft 170 (1970), 438-439: „. . . Der Mond wurde unabhängig von der Erde gebildet und später eingefangen, vermutlich durch eine Drei-Körper-Wechselwirkung, und diesen Ereignissen folgte die Dissipation der überschüssigen Energie durch Gezeitenreibung in einer engen Begegnung.“ In jüngerer Zeit hat eine Studie über Mondpaläotiden gezeigt, dass „der Mond nicht im Orbit um die Erde entstanden sein kann“ (AJ Anderson, „Lunar Paleotides and the Origin of the Earth-Moon System“, The Moon and the Planets, 19 .). [1978], 409-417). Aufgrund einer gewissen Instabilität des Sonne-Erde-Mond-Systems „wird der planetarische Ursprung und das Einfangen des Mondes durch die Erde zu einer starken dynamischen Möglichkeit“. (V.
  13. [Vgl. Ju. B. Chernyak, „On Recent Lunar Atmosphere“, Nature, 273 (15. Juni 1978), S. 497ff. Der Autor fand „starke theoretische Beweise für eine beträchtliche Atmosphäre auf dem Mond während des größten Teils seiner Geschichte.“]

Quelle: Varchive.org


Like it? Share with your friends!

4676
14.3k shares, 4676 points

What's Your Reaction?

hate hate
492
hate
confused confused
3448
confused
fail fail
1970
fail
fun fun
1478
fun
geeky geeky
985
geeky
love love
4434
love
lol lol
4926
lol
omg omg
3448
omg
win win
1970
win

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format