4653
12k shares, 4653 points

Das Wirtschaftsministerium hat eine alternative Version des Verfahrens zur Fernidentifizierung von Mobilfunkteilnehmern vorgeschlagen. Im Gegensatz zum Gesetzentwurf des Ministeriums für Telekommunikation und Massenkommunikation soll es den Betreibern ermöglichen, ihre eigenen Anwendungen zur Identitätsprüfung zu verwenden, ohne sie dazu zu verpflichten, sich mit dem Unified Biometric System (UBS) von Rostelecom zu verbinden. Neue Vorschläge könnten jedoch in Bezug auf Datenschutzverletzungen riskanter sein, warnen Experten.

Mobilfunkbetreiber erwarten, dass sie ihre eigenen biometrischen Technologien für die Fernverbindung von Teilnehmern beim Verkauf von SIM-Karten über das Internet verwenden können, wenn der Gesetzentwurf des Wirtschaftsministeriums zur Ferninteraktion von Bürgern und Organisationen angenommen wird, Vertreter von MTS, VimpelCom und MegaFon gegenüber Kommersant.

Das Projekt wird auf Regulation.gov.ru veröffentlicht und schlägt vor, in das Gesetz „On Communications“ eine Norm einzuführen, die den Abschluss einer Vereinbarung über die Bereitstellung von Online-Diensten ermöglicht, wobei nicht nur das von Rostelecom betriebene EBS verwendet wird, sondern einfach “ Technologien zur Verarbeitung biometrischer personenbezogener Daten.“Zur Identifizierung von Abonnenten soll sowohl das EBS als auch die Lösungen von Mobilfunkbetreibern genutzt werden, wurde Kommersant im Pressedienst des Wirtschaftsministeriums bestätigt.

Gleichzeitig muss der Abonnent der Datenverarbeitung keine vorherige schriftliche Zustimmung erteilen – sie wird dem Betreiber gleichzeitig mit dem Beginn der Identifizierung übermittelt, sagte Nikita Danilov, Leiter der rechtlichen Interaktion mit den Exekutivbehörden von MegaFon. Auch MTS und Vimpelcom freuen sich über das Erscheinen des Projekts des Wirtschaftsministeriums. Tele2 lehnte eine Stellungnahme ab. Das Wirtschaftsministerium stellte klar, dass das Projekt zur Genehmigung an die interessierten Abteilungen, einschließlich des Kommunikationsministeriums, geschickt wurde.

Mikhail Oseevsky, Präsident von Rostelecom, in einem Interview mit RBC am 7. April

Mikhail Oseevsky, Präsident von Rostelecom, in einem Interview mit RBC am 7. April

Die Verwendung eines biometrischen Systems ist für alle Betreiber wichtig und wird das Leben der Abonnenten erheblich vereinfachen. Sie müssen nicht mehr zum Büro des Betreibers gehen

Dies ist die dritte Initiative zur Fernidentifizierung von Mobilfunkteilnehmern, die vor dem Hintergrund der Pandemie auftauchte: Am 16. April schlugen die Abgeordneten Alexander Khinshtein und Sergey Boyarsky sowie die Senatoren Andrey Turchak und Irina Rukavishnikova in einem eingereichten Entwurf eine eigene Version vor in die Staatsduma. Er schlägt vor, EBS oder andere ähnliche Technologien zur Identifizierung zu verwenden, jedoch nur mit schriftlicher Zustimmung des Abonnenten (das Wirtschaftsministerium hat diese Bedingung nicht). Am 23. April schlug das Ministerium für Telekommunikation und Massenkommunikation einen Gesetzentwurf vor, der die Verwendung des Unified Identification and Authentication System und EBS zur Identifizierung regelt.

Am 15. Juni kritisierte das Wirtschaftsministerium das Projekt und sagte, es würde Unternehmern übermäßige administrative Beschränkungen und Verpflichtungen auferlegen und auch zu unangemessenen Kosten für Unternehmen und Staatshaushalte beitragen. Telekommunikationsbetreiber warnten auch davor, dass das Projekt zum Wachstum des grauen Marktes führen würde, da Migranten und viele Unternehmensbenutzer staatliche Systeme zur Identifizierung nicht nutzen könnten.

Der Gesetzentwurf des Wirtschaftsministeriums sieht keinen einzigen Betreiber vor, daher wird die Identifizierung von Abonnenten sowohl über staatliche Systeme als auch über die Systeme von Organisationen mit staatlicher Beteiligung wie Sberbank oder Rostelecom möglich sein, und Telekommunikationsbetreiber werden dies wahrscheinlich sein in der Anfangsphase ihre eigenen biometrischen Systeme verwenden können, stimme ich Alexander Zhuravlev, Vorsitzender der Kommission für rechtliche Unterstützung der digitalen Wirtschaft der Moskauer Niederlassung der Vereinigung der Anwälte Russlands (AJUR) zu.

Aber zusammen mit der Annahme dieser Initiative sollte der Gesetzgeber den Bürgern wirksame Möglichkeiten zum Schutz ihrer Rechte bieten, da sonst die Gefahr besteht, dass biometrische Daten verloren gehen“, warnt er.

Zuvor hatte der AJUR vorgeschlagen, die Betreiber personenbezogener Daten (d. h. alle Regierungsbehörden, Unternehmen und Einzelpersonen, die solche Daten verarbeiten) auf Antrag der Bürger zu verpflichten, ihnen eine Entschädigung in Höhe von 500.000 bis 5 Millionen Rubel durch Gerichtsentscheidung zu zahlen eines Lecks, berichtete Kommersant am 10. März .

Irina Levova, Direktorin für strategische Projekte beim Internet Research Institute, ist der Meinung, dass die Erweiterung der Zahl möglicher Identifizierungsmethoden mit Hilfe von Biometrie, die das Projekt des Wirtschaftsministeriums vorsieht, im Gegenteil nicht nur in punkto Leistung gut ist die Möglichkeit der Betreiber, das Leistungsangebot zu erweitern, aber auch für die Sicherheit der Nutzerdaten.


Like it? Share with your friends!

4653
12k shares, 4653 points

What's Your Reaction?

hate hate
1478
hate
confused confused
4434
confused
fail fail
2956
fail
fun fun
2463
fun
geeky geeky
1970
geeky
love love
492
love
lol lol
985
lol
omg omg
4434
omg
win win
2956
win

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format