4619
8.6k shares, 4619 points

Wir haben uns gerade den globalen Kampf gegen Geldwäsche genauer angesehen, und es ist zutiefst beunruhigend: Banken und ihre Aufsichtsbehörden sind bei weitem nicht in der Lage, den Fluss von Billionen Dollar illegaler Gelder einzuschränken. 

Schuld sind sowohl die Finanzindustrie als auch die Behörden. Ohne dringende, konzertierte politische Anstrengungen werden Kriminelle – von Drogenhändlern und Terroristen bis hin zu Menschenhändlern – die Oberhand behalten.

In einer einjährigen Untersuchung von BuzzFeed und dem International Consortium of Investigative Journalists haben Reporter über 2.100 verdächtige Aktivitätsberichte (SARs) untersucht, die Kreditgeber beim Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) des US-Finanzministeriums einreichen, wenn sie potenzielle Geldwäsche und andere entdecken schlechtes Verhalten.

Während die Anzahl der von den Journalisten überprüften SARs den vorherigen Zugriff auf diese vertraulichen Dokumente in den Schatten stellt, sind sie immer noch nur ein winziger Bruchteil – etwa 0,02% – der rund 12 Millionen SARs, die wahrscheinlich im fraglichen Zeitraum, meistens bis 2011, eingereicht wurden 2017. Außerdem ist die Stichprobe nicht repräsentativ für die gesamte Bankaktivität. Einige Aufzeichnungen stammen aus der Untersuchung des US-Kongresses zur Einmischung in die Präsidentschaftswahlen 2016. Fast die Hälfte der SARs stammte von der Deutschen Bank AG.

Trotzdem sind die Summen und Muster der Fehler erstaunlich. Allein diese geringe Anzahl von Berichten führte zu einem Mittelfluss von 2 Billionen US-Dollar, 1,3 Billionen US-Dollar von der Deutschen Bank, die möglicherweise auf kriminelle Aktivitäten zurückzuführen sind. Und die FinCEN-Dateien sind nur die Spitze des Eisbergs, wie Transparency International es ausdrückte. (Die Antworten der Banken auf BuzzFeed sind hier .) 

Großbritannien, in dem mehr als 600 in den Berichten gekennzeichnete Unternehmen ansässig sind, scheint die größte Drehscheibe für zweifelhafte Geldflüsse zu sein, wobei die USA an zweiter Stelle stehen. Großbritannien hat offensichtlich nicht genug getan, um die Gesetze gegen Geldwäscher zu verschärfen. Ein riesiges Netz von Ermöglichern , von Anwälten über Buchhalter bis hin zu Bankern, hilft dabei, die Räder der illegalen Finanzierung durch London zu ölen .

Banken ihrerseits sind zu langsam, wenn nicht sogar fahrlässig bei der Einreichung von SARs. Mehr als ein Fünftel der in den Einreichungen enthaltenen Dokumente betraf Themen, deren Adressen den Banken nicht bekannt waren, einschließlich Unternehmen, mit denen die Kreditgeber bereits Bankgeschäfte getätigt hatten.

SARs, die innerhalb von 60 Tagen nach Aufdeckung potenzieller krimineller Aktivitäten eingereicht werden sollten, wurden manchmal Jahre später eingereicht. Laut dem BuzzFeed / ICIJ-Bericht war dies angeblich bei JPMorgan Chase & Co. der Fall, das Zahlungen für Paul Manafort, den ehemaligen Kampagnenmanager von Präsident Donald Trump, verarbeitete, nachdem er aus der Kampagne 2016 unter den Vorwürfen der Geldwäsche zurückgetreten war. HSBC Holdings Plc bewegte weiterhin Geld für einen Investmentfonds, der bereits wegen Vorwürfen untersucht wurde, es handele sich um ein Ponzi-Programm, heißt es in dem Bericht.

Beunruhigenderweise verlassen sich Banken oft nur auf Internetrecherchen, um herauszufinden, wer ihre Kunden sind, und erst dann verdächtige Berichte einzureichen, wenn Nachrichten oder formelle Ermittlungen eingeleitet wurden. In dem von den Reportern überprüften SAR-Bündel betrug die mittlere Anmeldezeit seit Beginn der verdächtigen Aktivität 166 Tage. Stellen Sie sich vor, wie weit diese Mittel in einem halben Jahr gegangen wären.

Die überprüften SARs beziehen sich auf einen Zeitraum, in dem bereits viele Banken wegen Nichteinhaltung der Geldwäschereivorschriften untersucht und bestraft wurden. Aber die gegen sie erhobenen Bußgelder in Milliardenhöhe haben das Verhalten nicht wesentlich verändert.

Es würde helfen, einen größeren legalen Stock zu haben, mit dem man fehlerhafte Banker und andere Ermöglicher schlagen kann. Dies gilt auch für ein Umdenken bei der Bekämpfung der Geldwäsche durch die politischen Entscheidungsträger. Polizeikräfte und nationale Regulierungsbehörden kämpfen nicht nur um grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Selbst innerhalb einiger Kriminalbehörden teilen verschiedene Einheiten nicht immer Informationen.

Tom Kirchmaier, Polizei- und Kriminalforscher an der London School of Economics, schlägt eine dreistufige Lösung vor. Für den Anfang müssen die SAR-Einreichungen standardisiert werden. Viel zu viele Informationen werden in Erzählungen eingereicht, die nicht hinterfragt werden können. FinCEN beschäftigt rund 270 Mitarbeiter und erhält jedes Jahr bis zu 2 Millionen SARs. „Wir stecken immer noch im 19. Jahrhundert fest“, sagt der ehemalige Schweizer Top-Geldwäsche-Polizist Daniel Thelesklaf über die papierbasierten Bemühungen seines Landes.

Zweitens fordert Kirchmaier einen weitaus stärkeren Datenaustausch zwischen Regulierungsbehörden und Vollstreckern. In Europa überwachen mehr als 50 Behörden Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Die Europäische Kommission wird im nächsten Jahr eine Aufsichtsbehörde auf EU-Ebene vorschlagen. Das ist längst überfällig.

Schließlich sagt Kirchmaier, dass Menschen so weit wie möglich aus dem Prozess entfernt werden müssen. Kriminalbehörden sollten in der Lage sein, das Screening von SARs zu automatisieren und den Banken Bericht zu erstatten, um ihnen beispielsweise eine Einschätzung des mit einem bestimmten Kunden verbundenen Risikos zu ermöglichen. Und Kreditgeber sollten in der Lage sein, Transaktionen mit gekennzeichneten Unternehmen ohne so viel menschliches Eingreifen zu stoppen.

Eine radikale Verbesserung im Kampf gegen Geldwäsche ist möglicherweise nicht über Nacht möglich, aber – wie ich bereits geschrieben habe  – funktioniert das System nicht. Mit zunehmender Zahlungsgeschwindigkeit und zunehmender Verbreitung virtueller Währungen werden Kriminelle neue Wege finden, um Geld zu bewegen. Banken und ihre Vorgesetzten müssen gemeinsam viel, viel besser machen.

Quelle :https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2020-09-21/the-world-is-losing-the-money-laundering-fight?srnd=opinion&sref=iF3fCXi9&cmpid%3D=socialflow-twitter-view&utm_content=business&utm_medium=social&utm_campaign=socialflow-organic&utm_source=facebook&cmpid=socialflow-facebook-business&fbclid=IwAR1QVnI9kz2ZPC13hqeLtM_gU45aLHFJ1fjpSVGlnnq5niAta0KVeMha4bM


Like it? Share with your friends!

4619
8.6k shares, 4619 points

What's Your Reaction?

hate hate
985
hate
confused confused
3941
confused
fail fail
2463
fail
fun fun
1970
fun
geeky geeky
1478
geeky
love love
4926
love
lol lol
492
lol
omg omg
3941
omg
win win
2463
win

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »
error: Content is protected !!
Choose A Format
Personality quiz
Series of questions that intends to reveal something about the personality
Trivia quiz
Series of questions with right and wrong answers that intends to check knowledge
Poll
Voting to make decisions or determine opinions
Story
Formatted Text with Embeds and Visuals
List
The Classic Internet Listicles
Countdown
The Classic Internet Countdowns
Open List
Submit your own item and vote up for the best submission
Ranked List
Upvote or downvote to decide the best list item
Meme
Upload your own images to make custom memes
Video
Youtube, Vimeo or Vine Embeds
Audio
Soundcloud or Mixcloud Embeds
Image
Photo or GIF
Gif
GIF format