4640
Spread the love

Die Herbsttreffen sollen aufgrund der Pandemie praktisch zum zweiten Mal in Folge von Washington aus stattfinden.

Die jährlichen Sitzungen des Internationalen Währungsfonds und des Gouverneursrats der Weltbankgruppe (WBG) beginnen am Montag, den 12. und bleiben bis zum 18. Oktober in Sitzung. Die Treffen finden unter beispiellosen Bedingungen statt, die auf den Ausbruch von COVID-19 und die schwerwiegenden Auswirkungen auf die ganze Welt zurückzuführen sind.

Die Herbsttreffen sollen aufgrund der Pandemie praktisch zum zweiten Mal in Folge von Washington aus stattfinden.

An den Treffen sollen Zentralbanker, Finanz- und Entwicklungsminister, Führungskräfte des Privatsektors, Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen und Wissenschaftler teilnehmen, um Fragen von globaler Bedeutung zu erörtern, darunter die weltwirtschaftlichen Aussichten, die Beseitigung der Armut, die wirtschaftliche Entwicklung und die Wirksamkeit der Hilfe .

Es wird auch erwartet, dass sie Seminare, regionale Briefings, Pressekonferenzen und andere Veranstaltungen umfassen, die sich mit den Auswirkungen von COVID-19 auf die globalen Aussichten, den Weg zur Erholung und die Entwicklungen im internationalen Finanzsystem befassen.

Angesichts der Tatsache, dass die anhaltende Krise die Weltwirtschaft getroffen hat, wird auf den Treffen der Bericht über die globalen Wirtschaftsaussichten veröffentlicht, nachdem er in Anbetracht der jüngsten Aktualisierungen aus der Juni-Ausgabe überarbeitet wurde.

Am 6. Oktober erklärte die Geschäftsführerin des IWF, Kristalina Georgieva, dass die weltweite Wirtschaftstätigkeit im zweiten Quartal 2020 einen beispiellosen Rückgang erlitten habe, als rund 85 Prozent der Weltwirtschaft mehrere Wochen lang blockiert waren.

Trotz des IWF, der im Juni einen starken globalen BIP-Rückgang im Jahr 2020 prognostizierte, erklärte Georgieva, dass das Bild heute weniger schlimm sei, da der IWF jetzt schätzt, dass die Entwicklungen im zweiten und dritten Quartal 2020 etwas besser waren als erwartet.

In diesem Zusammenhang gab Georgieva bekannt, dass der kommende Bericht über die globalen Wirtschaftsaussichten eine geringfügige Aufwärtskorrektur der globalen Prognose des IWF für 2020 erfahren wird, während 2021 eine teilweise und ungleichmäßige Erholung eintreten wird.

Sie gab auch bekannt, dass die weltweite Staatsverschuldung im Jahr 2020 ein Rekordhoch von rund 100 Prozent des BIP erreichen wird.

Im Juni stufte der IWF die globalen Wachstumsaussichten auf 4,9 Prozent im Jahr 2020 herab, 1,9 Prozent unter der April-Prognose, und erwartete, dass sie sich 2021 auf 5,4 Prozent erholen würden, 0,4 Prozent weniger als die April-Prognose inmitten der COVID-19-Krise.

In Bezug auf das BIP-Wachstum hielt der IWF das BIP-Wachstum Ägyptens in den Jahren 2020 und 2021 bei 2 Prozent. Dies entspricht der Erwartung aus der April-Prognose. Damit ist Ägypten das einzige Land, das im laufenden Geschäftsjahr im Nahen Osten und in Nordafrika (MENA) ein positives Wirtschaftswachstum erzielt ) Region.

Nach den Aussichten des IWF für April sollte das reale BIP-Wachstum Ägyptens im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie von 5,6 Prozent im Jahr 2019 auf zwei Prozent sinken, doch die Wirtschaft des Landes könnte im Jahr 2021 immer noch auf 2,8 Prozent wachsen.

Das Wirtschaftswachstum in Schwellen- und Entwicklungsländern sollte sich gegenüber der April-Prognose auf drei Prozent verlangsamen, gegenüber der April-Prognose um zwei Prozent und gegenüber der April-Prognose um 0,7 Prozent auf 5,9 Prozent.

Auf der WBG-Seite prognostizierte der am Donnerstag veröffentlichte Jahresbericht für die MENA-Region bis Ende 2020 einen Rückgang des Wirtschaftswachstums um 4,2 Prozent aufgrund der COVID-19-Pandemie gegenüber einem positiven Wachstum von 0,2 Prozent im Jahr 2019.

Obwohl erwartet wurde, dass der Bericht der WBG über die regionalen Wirtschaftsaussichten der MENA diese Woche bekannt gegeben wird, hat die Bank die Veröffentlichung auf die dritte Oktoberwoche verschoben, um die jüngsten Aktualisierungen abzudecken.

Quellen: http://english.ahram.org.eg/News/388060.aspx


Like it? Share with your friends!

4640

0 Comments

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Translate »